• Headgrafik Branche Bergbau

Bergbau

Der Bergbau hat eine mehrtausendjährige Tradition und ist auch heute noch für viele Regionen ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die geförderten Rohstoffe werden in drei große Gruppen unterteilt: Elementrohstoffe (unter anderem Erze, Salze, Schwefel), Energierohstoffe (Erdöl, Erdgas, Braun- und Steinkohle, Uran usw.) sowie Eigenschaftsrohstoffe (Steine und Erden).

Erdöl und Erdgas sind genau wie Braun- und Steinkohle Energieträger. Braunkohle wird hauptsächlich in Kraftwerken verstromt, während Steinkohle zu Koks weiterverarbeitet wird, um bei der Eisenproduktion in Hochöfen als Brennstoff und Reduktionsmittel eingesetzt zu werden. In moorreichen Gebieten ist auch noch die Torfverbrennung für die Wärmeerzeugung zu finden.

Alle Bergbau- und Mineralienaufbereitungsprozesse finden unter extremen Umweltbedingungen statt. Die Atmosphäre unter Tage ist explosiv, mit großen Mengen an Staub und Gaslecks. Schmutz, Feuchtigkeit und Hitze tun ihr Übriges. Im Tagebau hingegen liegen die Temperaturen oft unter dem Gefrierpunkt. Beide Arten der Rohstoffgewinnung transportieren große Mengen an Grundwasser über weite Strecken und bewegen auch Gemische aus Wasser, Abfall und Mineralien. 

Die Fördermethode wird je nach Lage und Reichhaltigkeit der Lagerstätte ausgewählt. Der Tagebau widmet sich dem Abbau oberflächennaher Rohstoffe, wie z.B. Braunkohle. Untertage werden flözartige Lagerstätten wie Steinkohle in Bergwerken abgebaut, während Erdöl, Erdgas oder Solen über Tiefbohrungen gefördert werden.

Alle diese Materialien sind Produkte aus pflanzlicher Biomasse, die sich unter hohen Drücken und Temperaturen verdichteten und umwandelten. Der Kohlenstoffanteil bestimmt die Unterscheidung zwischen Torf (60 %), Braunkohle (70 %) und Steinkohle (84 %).

Bergbaulich geförderte Rohstoffe

Elementrohstoffe

  • Erze
  • Salze
  • Elementarer Schwefel
  • Graphit

Energierohstoffe

  • Kohlenwasserstoffe
  • Kohle
  • Uran

Eigenschaftsrohstoffe

  • Industrieminerale
  • Massenrohstoffe
  • Edelsteine und Halbedelsteine

Maschinen, die unter Tage Flöze aufbrechen und abbauen, müssen gegen thermische Überlastung gesichert werden. Der Bedarf an Staubbindeanlagen, Kühl- und Entwässerungssystemen ist hoch. Solche spezifischen Umgebungsbedingungen erfordern hochtemperaturbeständige und frostsichere Materialien sowie robuste, betriebssichere und wartungsarme Ventile mit ATEX-Zulassung.

In dieser besonderen Atmosphäre bieten selbsttätige Druckminderer, Be- und Entlüftungsventile oder Kondensatabscheider von Mankenberg Prozesssicherheit. Sie sind für hohe Drücke und hohe Leistungen (Volumenströme) ausgelegt und arbeiten ohne Fremdenergie. Die Verwendung von tiefgezogenem Edelstahl garantiert eine extrem hohe und dauerhafte Korrosionsbeständigkeit, auch bei hochaggressiven Medien. Häufig werden Sitz und Kegel gepanzert zum Schutz gegen die aggressiven Partikel im Grubenwasser. Die Außenaufstellung in den Oberflächenentwässerungsleitungen des Tagebaus verlangt Funktionstüchtigkeit selbst bei Minusgraden.

Bestens geeignet sind Mankenberg-Armaturen auch für die maritimen Umgebungsbedingungen bei dem weltweit zunehmenden Abbau von neuen Förderstätten in der Tiefsee.

Zurück zur Energiewirtschaft

 


Seite teilen
Anforderungen
  • Hohe Drücke
  • Hohe Temperaturen
  • ATEX
  • Frostsichere Materialien
  • Robuste, betriebssichere und wartungsarme Ventile
Produkt­eigenschaften
  • Massive Gehäuse aus Schmiedestahl
  • Sonderwerkstoffe wie Duplex, Superduplex, Hastelloy® oder Titan lieferbar
  • Ventilkegel und Sitz gepanzert
  • Vielfältige Anschlüsse lieferbar (DIN- oder ANSI-Flansche, Schweißenden...)
Druckminderer DM 621
Typische Produkte
Filter
Referenzen
  • Rio Tinto
  • Glencore
  • CODELCO
  • Angelo American
  • Talvivaara Mining
  • Xstrata Nickel
  • BHP Group
Applikations­berichte
Filter
Fragen dazu?Unsere Experten helfen gerne!Experten Kontakt
Kontakt
Produkt
ProduktsucheBitte Produktbezeichnung eingeben